4K Monitor und Full HD Monitor – Der beste Bildschirm ist …

Herzlich Willkommen bei unserem Ratgeber zum 4K Monitor bzw. allgemein zum Monitor.

Unser Ziel ist es dir bei der Auswahl des passenden Monitors beizustehen. Wir selbst sind leidenschaftliche Gamer und versuchen immer die für uns beste Option der Hardware zu finden.Gaming Monitor Damit auch du davon profitieren kannst, fassen wir die wichtigen Informationen von diversen Quellen zusammen. In den Überschriften findest du jeweils Hinweise für welchen Typ Monitor der Bereich wichtig ist

Wir beantworten entscheidende Fragen wie diese:

  • Welcher PC Monitor ist der richtige für meine Erwartungen?
  • Welche Kriterien sind maßgeblich für die Qualität eines Monitors verantwortlich?
  • Wer sollte einen 4K Monitor wählen?
  • Welche Probleme bringt ein 4K Monitor mit sich?

 

 

Empfehlung / Vergleich der 4K Monitore / Full HD Monitore

Lieber Leser, wenn du bereits informiert bist über die relevanten Kriterien, dann findest du hier einen Link zu unserem Vergleich. Ansonsten bist du herzlich eingeladen unseren Ausführungen zu folgen. 🙂

 

 

 

4K Monitor vs. Full HD Monitor

Ich nutze selbst einen 4K Monitor und bin von den Vorzügen absolut überzeugt. Allerdings ist es auch klar, dass die Anschaffung eines 4K Monitors häufig preislich intensiver ist als die einer Full HD Lösung. Aus diesem Grund ist es uns wichtig aufzuzeigen wo die Problematik bei einem 4K Monitor liegt. Doch bevor wir das auflösen kommen wir zuerst zu den wichtigen Kriterien für einen guten Bildschirm. (Auflösung der Frage findest du weiter unten)

 

Bildwiederholfrequenz (Hertz) (4K Monitor und Full HD im Gaming Bereich)

Die Bildwiederholfrequenz, auch Hertz oder Hz genannt, ist die Anzahl der Bilder die der Monitor pro Sekunde anzeigen kann. Als heutiger minimaler Standard werden häufig 60 Hertz genannt. Im Vergleich dazu liefern aktuelle Spielekonsolen nur 30 Hertz an das Ausgabegerät.

Die Hersteller erreichen mit den Geräten teilweise bis zu 144 Hertz, mit „Overclocking“ holen einige sogar noch mehr raus.

Positive Effekte durch die höhere Anzahl an Bildern sind ein flüssiger wahrgenommener Bildverlauf. An dieser Stelle muss aber gesagt sein, dass der Monitor nur das abbilden kann was er geliefert bekommt! Die Grafikkarte muss ausreichend Frames (Bilder pro Sekunde) liefern können.

Eine Erklärung und eine Empfehlung zu den Grafikkarten haben wir bereit gestellt.Gaming Monitor

Bildwiederholfrequenz:  mindestens 60 Hertz

 

Probleme bei der Bildwiederholfrequenz: Tearing und Ruckeln

Ruckeln: Der Bildverlauf wirkt abgehakt oder stotternd.

Tearing: Das Bild wird zerrissen

 

Lösung: Synchronisationstechnologie für den 4k Monitor

Mit Hilfe von Synchronisationstechnologien wird die Kommunikation zwischen Monitor und Grafikkarte angepasst bzw synchronisiert. Das bedeutet, wenn die Grafikkarte nur 50 FPS liefern kann, dann plant der Monitor auch nur mit diesen 50 Bildern pro Sekunde. Dadurch werden Ruckler und Tearing-Effekte vermieden.

 

FreeSync (AMD) oder auch „Dynamic Refresh Rate“

Diese Technik wird von AMD bereitgestellt und dient, wie zuvor beschrieben, der Synchronisation zwischen AMD-Grafikkarten und Monitoren mit der FreeSync-Funktion. Hier mehr Informationen von AMD

 

G-Sync (Nvidia)

G-Sync ist eine ähnliche Technologie, aber aus dem Hause Nvidia. Sie sorgt ebenfalls für ruckelfreies Gameplay.

 

Selbstverständlich ist es auch möglich diesen Zusammenhang zu ignorieren, jedoch verzichtest du dann auf die integrierte Synchronisationstechnologie. Wer das Tearing und die kleinen Ruckler kennt, wird ungern auf diese Technik verzichten!

Merke: AMD → FreeSync    und    Nvidia → Gsync

 

V-Sync

V-Sync unterdrückt in erster Linie die Tearing-Effekte. Jedoch besteht zwischen 30 und 60 Hertz häufig das Problem von immer wieder auftretenden kleinen Rucklern. Insgesamt wirkt das Bild immer noch flüssiger als ohne V-Sync.

Diese Technologie ist allerdings nicht vom Monitor abhängig, sondern ist eine softwarebasierte Methode.

 

Kontrast, 4k Monitor, PC Monitor, Gaming MonitorKontrast (wichtig für jeden Monitor)

Der Kontrastwert ist der übliche Messwert für den Helligkeitsunterschied zwischen schwarz und weiß. Je größer der Unterschied desto lebendiger und natürlicher wirken die Bilder. Der aktuelle Standard liegt bei 1000:1

Statischer- (bzw. Nativer) und Dynamischer-Kontrast

Der statische bzw native Kontrast wird allerdings häufig von den Herstellern, unter Einbezug der Hintergrunsbeleuchtung, gepusht. Daher ist der dynamische Kontrast deutlich höher. Für einen sinnvollen Vergleich, sollten jeweils der statische Kontrast miteinander verglichen werden.

 

Samsung U28E590D, 4K Monitor

Reaktionszeit (bedeutend für den Gaming Monitor)

Die Reaktionszeit ist die Zeit die ein Pixel benötigt um die Farbe zu verändern. Vor einiger Zeit war dieser Punkt einer der wichtigsten Punkte bei der Auswahl eines PC Monitors. Mittlerweile sind die Hersteller jedoch weitestgehend in der Lage die Reaktionszeit sehr gering zu halten.

Nach wie vor ist eine geringe Reaktionszeit wichtig, aber sie ist fast überall ausreichend gering. Bis maximal 5 ms sollten keine gravierenden Unterschiede bemerkbar sein, optimal sind Werte <3 ms.

Hinweis: Die Reaktionszeit ist maßgeblich von der Paneltechnologie abhängig.

 

Panel – Technologien (wichtig für jeden Monitor)

Die Monitore nutzen in der Regel LCD oder LED als Hintergrundbeleuchtung. Davor wird dann ein Panel gesetzt, welches für die Farbgebung bzw für das komplette Bild verantwortlich ist. An dieser Stelle sei noch gesagt, das LED-Bildschirme in der Regel heller sind als LCD-Bildschirme.

 

Die gebräuchlichsten Panel Arten sind:

TN (Twisted-Nematic):

Der Marktanteil der TN-Panels ist aktuell am höchsten, das liegt nicht zuletzt an dem starken Preis-/Leistungsverhältnis. Das TN-Panel ist mit Blick auf die Reaktionszeit führend, schwächelt aber bei dem Kontrast und dem maximalen Blickwinkel. Für Gamer ist ein TN-Panel daher eine rund um gelungene Geschichte. Allerdings wird sicherlich ein Liebhaber der absoluten Farbgenauigkeit eher zum IPS tendieren.

 

IPS (In-Plane-Switching):

Auch wenn die Technik die des TN-Panels ähnelt, ist sie etwas komplexer aufgebaut und hat dadurch eine etwas längere Reaktionszeit. Auf der anderen Seite, ist die Blickwinkelstabilität deutlich verbessert. Bedingt durch die Bauart benötigen die IPS-Panels allerdings eine stärkere Hintergrundbeleuchtung und damit einhergehend auch mehr Strom. Im Gegenzug bekommen wir hier allerdings intensive Kontraste und die beste Farbtreue präsentiert.

 

VA (Vertical-Alignment):

Diese Panels eignen sich aufgrund von hohen Kontrasten für Bildbearbeitung und Office-Anwendungen. Für Gamer allerdings sind diese Panels, bedingt durch eine hohe Reaktionszeiten, keine wirkliche Alternative.

 

Panel-Technologien Monitor

Panel – Technologien Übersicht

 

Anschlüsse / Schnittstellen (wichtig für den 4K Monitor)

In der Vergangenheit war dieser Punkt weniger von Bedeutung. Denn jeder Anschluss verfügte über ausreichend Qualität um das Bild zu übertragen. Doch mit steigender Bildqualität erhöht sich auch die zu übertragende Datenmenge. Da nicht jeder Anschluss jede Datenmenge übertragen kann, wollen wir an dieser Stelle die einzelnen Anschlüsse genauer beleuchten.

 

VGA (Video Graphics Array)

Der VGA Anschluss ist mittlerweile kaum noch aufzufinden, lediglich einige Onboard Grafikkarten gehen mit diesem Anschluss noch ins Rennen. Aktuelle bzw moderne Monitore würden über diesen Anschluss einfach nicht ausreichend Daten empfangen.

Vorteil: bei geringen Auflösungen sind lange Kabelstrecken möglich

Nachteil: maximale Auflösung bei 1280 x 720 Pixel, außerdem keine zusätzlichen Features wie Audio, 3D oder ähnliches.

Daher hat dieser Anschluss für unsere Auswahl keine Relevanz!

 

DVI (Digital Visual Interface)

Lange Zeit war der DVI Anschluss als Standard anzusehen. Denn im Vergleich zur VGA-Schnittstelle, verarbeitet der DVI Anschluss eine deutlich höhere Auflösung. Bis zu 2560 x 1600 Pixel sind möglich, das entspricht in etwa der WQHD Auflösung. Es liegt zwischen Full HD und UHD. Das ist zwar nicht schlecht, aber leider ist das Ende der Fahnenstange für diesen Anschluss erreicht. Außerdem unterstützt er auch keine zusätzlichen Features wie 3D oder Audio Übertragung.Monitor Anschlüsse, PC Monitor

 

HDMI (High Definition Multimedia Interface)

An dieser Stelle sei kurz und kompakt gesagt, dass sich der HDMI Anschluss in erster Linie für den Fernseher eignet. Selbstverständlich ist es möglich den Monitor über HDMI laufen zu lassen, aber der Display Port bietet sich für den Anschluss eines Monitors eher an.

Falls Sie HDMI nutzen möchten, achten Sie darauf, dass mindestens HDMI 2.0 vorhanden ist. Der Vorteil von HDMI 2.0 sind zum einen die maximale Auflösung von 4K und das auch Audio übertragen wird.

 

Display Port (der 4K Monitor lässt Grüßen)

Der DisplayPort ist durch die „VESA“ genormter und lizenzfreier Verbindungsstandard für die Übertragung von Bild und Audio. Dieser Anschluss wird zunehmend häufig für Monitore, insbesondere bei 4K Monitoren, benutzt. Denn die Übertragungsrate ist so hoch, dass bei kommenden Updates sogar eine 8K Übertragung möglich ist.

Seit dem 01.03.2016 gilt die Version 1.4 als neueste Version, mit dieser sind 4K Übertragungen möglich. Ein weiterer Vorteil bei einem DisplayPort ist die Reihenschaltung. Damit ist die maximale Anzahl an Monitoren nicht mehr abhängig von den Steckplätzen, sondern die Monitore können in Reihe bzw Hintereinander geschaltet werden. Das ist von Bedeutung wenn mehr als ein Monitor benutzt werden soll.

Leitgedanken:

HDMI 2.0 – häufig für Fernsehgeräte

DisplayPort 1.4 – der kommende Standard für 4K Monitore

 

Video zu den Anschlüssen:

 

 

Formate (wichtig für jeden Bildschirm)

Die Formate bzw die Angabe „x:y“ beschreibt das Verhältnis von Bildbreite zu Bildhöhe.

4:3

Dieses Format war früher der Standard, als jedoch die Größen von 17 und 19 Zoll übertroffen wurden, setzen sich breiter angelegt Formate durch.

16:9

Das 16 zu 9 Format ist mittlerweile wohl das Format welches am häufigsten genutzt wird. Es wurden damals durch Untersuchungen aufgedeckt, dass sich das menschliche Sichtfeld eher einem Breitbild Format entspricht, daher werden breitere Formate von uns deutlich angenehmer wahrgenommen.

16:10

Einige Hersteller nutzen dieses Format um sich von der Masse abzuheben, allerdings sind sowohl Nutzer als auch Hersteller eher dem 16:9 zugetan, vermutlich liegt das an den Auflösungen die eher zum 16:9 passen. Welches Format hier gewählt wird, liegt an persönlichen Vorlieben. Beide Formate sind gute Lösungen.

21:9

Ein Format welches aktuell durch einige Hersteller ein kleines Hoch erfährt. Durch ein noch breiteres Sichtfeld wird, insbesondere im Gaming Bereich, das Erlebnis noch intensiver. Bei Rennspielen bekommt der „Tunnelblick“ einen ganz neuen Anstrich. Auch Ego-Shooter werden durch diese breite Sicht noch lebhafter und ermöglichen sogar einen taktischen Vorteil. Allerdings erlauben einige Spiele keine passende Auflösung um eben genau diesen Vorteil zu verhindern. Im Sinne von einem ehrlichen eSports-Wettbewerb sicherlich nachvollziehbar.

 

 

Ergonomie des PC Bildschirms

Unter diesen Punkte befassen wir uns bewusst mit den Möglichkeiten die wir am Monitor-Gehäuse einstellen können. Grundsätzlich sollten diese Einstellungen alle ohne großen Kraftaufwand möglich sein.

Höhenverstellbar

Häufig werden Monitore auf Schreibtischen platziert, wohin auch sonst damit? 😉 Allerdings sind einige Schreibtische bereits mit einer Erhöhung ausgerüstet andere wiederum nicht. In der Regel sollte laut Ergonomie-Richtlinie, der oberste Rand des Monitors sich in etwa auf gleicher Höhe wie die Augen befinden. Je nach Nutzer können hier allerdings die Vorlieben auch anders sein. Um diesen Ansprüchen der Nutzer gerecht werden zu können, ist es zwingend notwendig dass der Bildschirm Höhenverstellbar ist.Pivot, Gaming Monitor

Drehbar um 90° (pivot)

Bei einigen Office-Anwendungen ist es von Vorteil einen sehr hohen und weniger breiten Bildschirm nutzen zu können. Zum Beispiel bei der Auswertung von Excel-Listen kann das hilfreich sein. Genau für diesen Fall verfügen einige Monitore über die Pivot-Funktion, hierbei kann der Monitor um 90 Grad gedreht werden.

Neigbar (Tilt-Funktion)

Beschreibt die Funktion den Monitor nach vorne oder nach hinten zu kippen. Häufig kommt diese Funktion nicht zum Einsatz, da der Stand des Monitors bereits durch die Höhenverstellbarkeit geregelt ist. Aber je nach Sitzposition kann es sinnvoll sein, den Monitor zu senken. Z.B. Bei einer sehr relaxten Sitzposition.

Horizontal-drehbar (Swivel-Funktion)

Die Swivel-Funktion beschreibt die Drehbarkeit nach links und/oder rechts. Insbesondere bei TN-Panels kann das ein Vorteil sein. Denn bedingt durch den geringeren Betrachtungswinkel, kann es schwierig sein, einem Sitznachbarn Einblick in das Geschehen zu liefern. Durch die Swivel-Funktion wird der Monitor etwas zur Seite gedreht und das Problem ist gelöst. In der Summe, kann man sagen, diese Funktion ist eher „nice-2-have“ und nicht zwingend notwendig.

 

Standardgröße für einen Full-HD und 4K Monitor

Bedingt durch die hohe Auflösung bei 4K, wäre ein Bildschirm kleiner als 27 Zoll eher ungewöhnlich, aber nicht ausgeschlossen. Natürlich gibt es auch Gründe sich für 24 Zoll zu entscheiden, allerdings stellt sich dann die Frage die Full-HD Auflösung in diesem Fall nicht die bessere Lösung ist. Denn bedingt durch eine kleinere Bildschirmgröße liegen die Pixel enger zusammen und das Bild wirkt automatisch knackig scharf. Ein weiterer Vorteil ist dann auch der tendenziell geringe Energieverbrauch.

Unsere Empfehlung:

FULL HD Monitor ab 24 Zoll

4K Monitor ab 27 Zoll

 

Lautsprecher (integrierte Lautsprecher im PC Monitor)

Die Lautsprecher in Monitoren sind zwar ganz nett, aber die wenigsten Nutzer benutzen diese auch. Insbesondere Liebhaber der 4K Auflösung sind Kämpfer für gute Qualität und nutzen sicherlich lieber externe Boxen um auch die Tonqualität bestmöglich zu erleben.

Daher ist aus unserer Sicht, der integrierte Lautsprecher kein Kriterium für einen guten PC Monitor.

 

USB-Port / USB-Hub

Sollte ein Monitor über die Möglichkeit verfügen die Maus und die Tastatur anzuschließen, sind die Probleme von zu kurzen Kabeln gelöst. Da wir selbst allerdings in der Vergangenheit quasi nie das Problem von zu kurzen Kabeln lösen mussten, wollen wir dem Gadget auch nicht so eine hohe Bedeutung zusprechen.

Als Fazit dazu: Es ist ganz hübsch und hilfreich die Kabel sinnvoll zu organisieren. Aber kein muss, da die Kabel in der Regel lang genug sind.

 

Betrachtungswinkel

Das Thema Betrachtungswinkel ist bei der Auswahl eines geeigneten Bildschirms dann ein Kriterium wenn es um die Panel-Technologie geht. Wir haben da angemerkt, dass unterschiedliche Panels einen unterschiedlich hohen Betrachtungswinkel ermöglichen.

Doch wie bedeutend ist der Betrachtungswinkel?

Versetzen wir uns kurz in die Lage eines Menschen der vor dem Bildschirm sitzt. Sitzt er alleine dort und zockt, arbeitet oder genießt Bilder, dann reicht der Blickwinkel von jeder Panel-Technologie voll aus. Erst wenn aus irgendeinem Grund mehrere Personen vor dem Bildschirm sitzen und einen schrägen Blick auf den Bildschirm wagen, kann es zu einer geringeren Bildqualität kommen. Das bedeutet, je häufiger mehr als eine Person vor dem Bildschirm sitzt, desto relevanter wird der Betrachtungswinkel. Daher steigt dann auch die Bedeutung von einem IPS-Panel.

 

Signal Input (Grafikkarte und Co.)

Der beste 4K Gaming Monitor bringt nichts, wenn der Monitor nicht durch eine 4K-Quelle bedient wird. In der Regel sprechen wir in diesem Zusammenhang von Grafikkarten. Denn Grafikkarten sind der Ursprung von High-End-Grafik für den Bildschirm. Wie vorher schon beschrieben, ist es sinnvoll Monitor und Grafikkarte aufeinander abzustimmen. Bedacht werden muss hier die Synchronisationstechnologie (FreeSync oder G-Sync)

Hier finden Sie den Ratgeber zu den Grafikkarten und hier geht es direkt zu den Empfehlungen.

Hinter dem Link finden Sie unterschiedliche Kategorien. Die Grafikkarten in der Sektion „4K Grafikkarte bzw. Schwergewicht“ stellen aktuell das Non-Plus-Ultra dar und sind auch für 4K Inhalte geeignet. Die anderen Einteilungen sind auch sehr gelungen, jedoch müssen hier, durchaus Qualitätseinbußen hingenommen werden.

 

4K Monitor vs. Full HD Monitor (Fazit – Die Auflösung)

Für alle die es bis hier hin geschafft haben meinen Worten zu folgen, ein großes Dankeschön. 🙂

Nun haben wir uns ein ordentliches Portfolio an Wissen angeeignet. Und wir wissen, dass die Frage nicht pauschal beantwortet werden kann. Daher ist es notwendig, dass jeder seinen Bedarf individuell ermittelt. Unsere Monitor Empfehlung enthält für die unterschiedlichen Vorstellungen die entsprechende beste Lösung.

 

Wie funktioniert ein 4K Monitor bzw. allgemein ein Bildschirm? (Video)

 

 

Weitere Informationen:

Grafikkarten Vergleich bzw. Ratgeber

Grafikkarten Empfehlung + Rangliste

Monitor Vergleich / Empfehlung

 

 

Quellen:

http://www.amd.com/de-de/innovations/software-technologies/technologies-gaming/freesync

https://www.asus.com/de/support/faq/1011625/

http://www.pcwelt.de/tipps/Bildwiederholrate-und-Bildrate-bei-Displays-9992252.html

http://display-magazin.net/thema/fernseher/betrachtungswinkel

http://www.pc-magazin.de/vergleich/pc-monitor-bildschirm-richtig-kaufen-tipps-2792644.html

https://www.heise.de/thema/Monitor

http://www.pcgameshardware.de/Monitor-Display-Hardware-154105/Specials/Monitor-Test-1074792/